Mittwoch, 20. November 2013

Von kleinen Gesten, die die Welt bedeuten können

Jetzt mal unabhängig der Zugehörigkeit eines Mitarbeitenden in einem Unternehmen - Fakt ist, auch in kleinen Dingen muss man Wert-schätzung leben, immer.

So geschehen bei einem meiner Coachees aus einem internationalen Unternehmen:
15 Jahre Firmenzugehörigkeit, juhui - jede Menge geleistet, Gute Chefs gehabt, weniger gute, Top Unternehmen, gute Fringe Benefits, Firma ist nicht kleinlich, was die individuelle Gestaltungsfreiheit des Jobs angeht.... alles könnte gut sein.

Doch dann der Tag des Jubiläums: "Hier noch die Karte für dich" - Maschinenschrift, Blocksatz, das übliche inkl der Information, dass der Bonus abzugspflichtig sei.... und dann das grösste: Wo war denn die Unterschrift des Chefs, der Personalabteilung, egal von wem... Wo war der ehrliche, feste Händedruck, das persönliche Dankeschön, der bereichernde, motivierende Kontakt....Nix, gar nix.
Zugegeben, mein Coachee war ein wenig verwirrt. Er erwartete keine Lobeshymnen, keine Dankesreden, NEIN, er erwartete ein kleines Dankeschön, eine persönliche Geste.

Wie können Unternehmen von Ihren Mitarbeitenden verlangen, dass diese ihr Bestes geben und als Marken- und Unternehmensbotschafter unterwegs sind, wenn man sie als Maschine in einem Maschinenpark behandelt...?Glauben Sie mir, solche sogenannten Kleinigkeiten ruinieren die Beziehungen von Mitarbeitenden und Arbeitgebern und was dann passiert, das können Sie sich ja ausmalen....

Wäre es nicht besser, erfolgreicher, schöner und menschlicher, wenn Wert-schätzung, Achtsamkeit und bewusster Umgang miteinander Einzug halten würde?
Einfach alle, die es angeht mal drüber nachdenken!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Achtsamkeit für die kleinen Gesten, die die Welt bedeuten können.


Ihre Sabine Grebien
für Ihre BestPerformance



Bild: www.kartenkaufhaus.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten